Unitymedia: Umstieg auf Kabel-Internet

Seit fast vier Jahren lasse ich mir das Internet und Telefon nun schon von 1&1 zur Verfügung stellen. Zunächst war es DSL 6.000, dann habe ich zu DSL 16.000 upgegraded, weil das mittlerweile zum gleichen Preis von 29,95 €/mtl. angeboten wurde. Obwohl 1&1 doch einen weitestgehend schlechten Ruf genießt (dabei frage ich mich: Welcher Provider tut dies nicht?), hatte ich mit denen wirklich nie Probleme, zumindest keinen nennenswerten. Es gab schon mal kurze Internetausfälle, aber das war die Ausnahme und kommt wohl bei jedem Anbieter mal vor.

In der letzten Zeit flatterte immer öfter Werbung vom Kabelnetzbetreiber Unitymedia ins Haus. Dort wird sehr schnelles Internet zu vergleichsweise geringen Preisen angeboten. Wie auch 1&1 hat/hatte aber auch Unitymedia einen schlechten Ruf, sodass ich das lange ignoriert habe. Nachdem aber zwei Freunde bereits dem Lockruf erlegen sind und keinerlei Schwierigkeiten haben, dachte ich mir: Das kannst du auch versuchen.

Gesagt, getan. Zufällig gibt es seit einigen Wochen einen Unitymedia-Shop in unserer Stadt. Nachdem ich dort noch einige Fragen beantwortet bekommen habe, habe ich nicht mehr länger gezögert.

Am Dienstag, 11.10.2011, gegen 17 Uhr war ich dort und habe den Vertrag bzw. den Auftrag unterzeichnet. Entschieden habe ich mich letztlich für 2play 64.000. Dieses Paket beinhaltet neben der Internet- natürlich auch eine Telefonflat. Die Downloadgeschwindigkeit liegt bei 64 Mbit/s, der Upload bei 5 Mbit/s. Die Kosten belaufen sich monatlich auf 40 €. Mir wurde versichert, dass ich die versprochene Bandbreite auf jeden Fall bekommen werde. Da ich ein „Wechsler“ bin, erhalte ich obendrein 6 Monate „geschenkt“.

Da ich meine bisherige Telefonnummer gerne behalten möchte, musste ich natürlich einen Portierungsauftrag unterzeichnen. Das ging aber nicht sofort, sondern ich würde diesen Antrag per Post bekommen, nachdem der Techniker vor Ort alles in Betrieb genommen hat und volle Funktionalität gewährleistet wäre. Diese Maßnahme finde ich sehr gut: Es wird also erst überprüft, ob wirklich alles so läuft wie versprochen, bevor die weiteren Schritte eingeleitet werden.

Laut Mitarbeiter des Unitymedia-Shops sollte sich der Techniker im Laufe der Woche bei mir bezüglich einer Terminabsprache für die Installation melden.

Am Donnerstag bekam ich tatsächlich diesen Anruf, in der mir vorgeschlagen wurde, dass der Techniker gleich am Freitag kommen könnte. Da mir das sehr gut passte, sagte ich zu.

Am Freitag, 14.10.2001, gegen 15 Uhr stand der Techniker wirklich vor der Haustür. Nach einem Blick im Keller auf die Geräte und einem kurzen Test meinte er sofort: „Die Anlage muss ich komplett austauschen.“ Und schon holte er sein Werkzeug und machte sich an die Arbeit. Getauscht wurden der „Übergabepunkt“ im Haus (keine Ahnung, wie man das Gerät nennt) und auch der Verstärker. Dann ging es in unsere Wohnung, wo die Anschlussdose ebenfalls ersetzt wurde. Die anschließende Messung ergab, dass wirklich die volle Bandbreite ankommt. Also wurde das Modem (von der Firma Cisco!) auch sofort angeschlossen.

Gegen 17 Uhr waren sämtliche Arbeiten erledigt und der Techniker weg. Die Leitung war angeblich schon voll funktionstüchtig. Ich war ein wenig überrascht, da ich davon ausging, dass ich die Leitung erst benutzen können würde, wenn die Portierung abgeschlossen wäre; aber dem war nicht so. Auch die Telefonfunktion war schon gegeben, allerdings bis zur Portierung mit einer Übergangsrufnummer. Jetzt war mir auch klar, was es mit den kostenlosen Monaten auf sich hat … schließlich soll der Kunde nicht zeitweise doppelt bezahlen.

Also schnell ran ans Testen. Da ich den optionalen WLAN-Router bei Unitymedia nicht mitbestellt habe, sondern mir einen anderen kaufen möchte, habe ich das Notebook direkt mit dem Modem verbunden. Zugegeben: Ich war aufgeregt und ziemlich gespannt. Hier das Ergbnis:

 

Speedtest

 

Download-Geschwindigkeit

 

Insgesamt hat das ganze Prozedere von Vertragsunterzeichnung bis zur Bereitstellung in der Wohnung gerade einmal genau drei Tage bzw. 72 Stunden gedauert. Das nenne ich mal ordentliche Geschwindigkeit!

Am Samstag kam dann die Post von Unitymedia. Dort wurde ich als neuer Kunde willkommen geheißen und auch der Antrag für die Portierung lag bei. Den habe ich sofort ausgefüllt und zum Shop gebracht. Außerdem habe ich gleich eine Kündigung für die Sicherheitssoftware eingereicht. Dieses Sicherheitspaket (Kosten: 4 €/mtl.) ist leider Bestandteil jede Vertrages und kann nicht abgewählt, sondern muss schriftlich gekündigt werden. Immerhin werden die ersten drei Monate nicht in Rechnung gestellt.

Fazit: Bisher bin ich mit Unitymedia sehr zufrieden. Die versprochene Bandbreite wird geliefert (aber davon sollte man ja auch ausgehen können),  das Ganze ging überraschend schnell, sehr freundlicher Techniker, fairer Preis.

Bleibt abzuwarten, wie die Portierung und Kündigung bei 1&1 abläuft, aber darüber kann ich erst im Februar berichten, wenn mein Vertrag mit 1&1 ausläuft.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s